6 Tipps für den Start ins müllfrei(er)e Leben

6 Tipps für den Start ins müllfrei(er)e Leben

Wir werden oft gefragt, wie man denn in ein müllfrei(er)es Leben starten kann. Das ist immer eine schwierig zu beantwortende Frage. Bei jedeM ist die zeitliche Verfügbarkeit unterschiedlich, auch die Infrastruktur vor Ort entscheidet darüber, wie man den eigenen Alltag müllfrei(er) gestalten kann. Wir haben euch trotzdem mal unsere Top 6 Tipps aufgelistet, die euch dabei helfen sollen.

Die Kirche im Dorf lassen

Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen und man muss auch nicht von einem Tag auf den anderen komplett müllfrei leben – wir leben selbst nach über zwei Jahren noch immer nicht müllfrei – ein komplett müllfreies Leben ist in unserer heutigen Gesellschaft auch gar nicht mehr möglich, außer man möchte beispielsweise auf die medizinische Infrastruktur verzichten. Außerdem produzieren auch unverpackt-Läden Müll, da die Nudeln in der Regel nicht per LKW abgeladen, sondern auch in Kisten oder Säcken geliefert werden. Deshalb unser Tipp: Nicht von sich die absolute Perfektion erwarten, sondern auf sich selbst schauen und sich keinen unnötigen Druck aufbauen.

Langsam anfangen – eins nach dem anderen

Über Nacht das Leben müllfrei(er) zu gestalten ist verdammt schwierig. Wir zum Beispiel haben ganz klein angefangen. Als erstes haben wir uns unseren Plastikmüll angeschaut und uns die vielen Tetrapacks der Hafermilch ausgeguckt. Da Hafermilch nur aus Hafer und Wasser besteht, haben wir uns gedacht, dass man das auch leicht selbst machen kann (wie das geht, könnt ihr hier lesen). Als wir das dann geschafft haben, haben wir angefangen Brot selbst zu backen (hier und hier findet ihr zwei Rezepte) und so weiter. Also lieber eine kleine Sache nach der anderen ändern und in den Alltag einbauen, so ist das Projekt müllfrei(er) leben auf einmal viel leichter.

Einen Grundstock an Materialien anschaffen

Um müllfrei(er) einkaufen zu gehen, braucht man ein paar Dinge, die man meist aber sowieso zu Hause hat. Dazu gehören zum Beispiel Jutebeutel oder Boxen. Fortgeschrittene können sich dann auch mal Edelstahlstrohhalme oder auch Bienenwachstücher zulegen. Aber auch hier: eins nach dem anderen. Hier gilt für uns: Erst Dinge nutzen, die man sowieso zu Hause hat und dann neues kaufen.

Eine kleine Recherche wirkt Wunder

Wie ja schon gesagt, kommt es ganz auf die lokalen Gegebenheiten an, wie man in das müllfrei(er)e Leben startet. Deshalb ist eine kleine Recherche sehr hilfreich. Eine Liste der unverpackt-Läden in Deutschland findet ihr hier. Wer keinen dieser Läden in der Stadt hat, muss nicht verzweifeln. Wie man am besten müllfrei(er) einkaufen gehen kann, könnt ihr in diesem Artikel nachlesen. Auf dem Wochenmarkt kann man zum Beispiel sehr gut unverpackt einkaufen, die Marktstände sind es oft auch gewohnt Obst, Gemüse und anderes in die eigenen Behältnisse der KundInnen zu geben. Auch in Supermärkten wird es immer anerkannter eigene Boxen, zum Beispiel für den Käse, mitzubringen. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass vor allem Bio-Supermärkte sehr offen dafür sind (wer Angst wegen der Kosten hat, der sollte sich diesen Artikel mal durchlesen). Hier gilt also: Augen und Ohren offen halten. Sich mit anderen über Erfahrungen auszutauschen, hilft ungemein unverpackte Möglichkeiten herauszufinden.

Sich etwas gönnen

Für uns ist es ganz wichtig, nicht verbissen an das müllfrei(er)e Leben heranzugehen. Zum Beispiel haben wir auch manchmal so richtig Lust auf die geilen Chips aus dem Supermarkt. Es wäre falsch sich das nicht auch mal zu gönnen. Wenn man den Eindruck hat, auf etwas verzichten zu müssen, trägt man diesen Eindruck auch weiter und macht es für sich und andere Menschen wenig attraktiv das eigene Leben müllfrei(er) zu gestalten. Man darf auch mal sündigen 😉

Spaß haben!

Uns macht es Spaß in den unverpackt Laden zu gehen, die Hafermilch selbst zu machen oder Kastanien für unser Waschmittel zu kaufen. Und es macht uns auch Spaß immer wieder etwas neues auszuprobieren. Wenn das nicht der Fall wäre, würde es uns mit Sicherheit schwerer fallen unser Leben müllfrei(er) zu gestalten. Also überlegt einmal: Auf was habt ihr Lust? Was würdet ihr gerne einmal ausprobieren um Müll zu sparen? Ohne Spaß hat das ganze keinen Sinn!

Ich hoffe, dass euch diese Tipps bei eurem Start ins Zero Waste-Leben helfen und ihr sie für euren Alltag nutzen könnt. Welche Tipps habt ihr noch auf Lager für den Start in ein müllfrei(er)es Leben? Ich bin gespannt auf eure Erfahrungen!

Euer Philipp

The following two tabs change content below.

Philipp

philipp@einfachleben.blog

2 Gedanken zu „6 Tipps für den Start ins müllfrei(er)e Leben

  1. Susanne sagt:

    Ihr habt eine tolle Einstellung! Nicht so missionarisch. Ich denke nur so kann es funktionieren: step by step. Und jedes kleine bisschen hilft.

    • Philipp sagt:

      So sehen wir das auch! Wir wünschten uns, es würde schneller gehen aber mit erhobenem Zeigefinger lassen sich nur wenige tatsächlich überzeugen.

Du möchtest deinen Senf dazu geben?