Spülmittel selbstgemacht – aus Kartoffelschalen

Bei der Recherche unterschiedlicher Artikel sind wir immer mal wieder darauf gestoßen, wie Kartoffelschalen im Haushalt verwendet werden können, da war unter anderem die Herstellung von eigenem Spülmittel öfter zu lesen. Wer also auf Chemie im Spülbecken und Verpackung verzichten möchte, der kann sich in drei einfachen Schritten das Spülmittel selbst machen.

1. Schritt: Kartoffeln schälen

Zum dreimaligen Spülen reichen acht mittelgroße Kartoffeln. Vor dem Schälen sollten die Kartoffeln jedoch gründlich geputzt werden, sodass keine Erde und andere Rückstände mehr an der Schale haften. Wer dieses Spülmittel zu 100% ohne Chemie herstellen möchte, sollte Bio-Kartoffeln verwenden. Kartoffeln sind zwar nur selten mit giftigen Pflanzenstoffen belastet, es kommt jedoch vor, wie Ökotest festgestellt hat.

2. Schritt: Mit Wasser aufgießen und schütteln

Die Schalen werden nun in ein wieder verschließbares Glas gegeben. Dieses wird mit heißem Wasser aufgefüllt, bis die Schalen gut bedeckt sind. Dann lässt man es erst einmal für 30 Minuten in Ruhe.

Nach 30 Minuten kann das Glas kräftig geschüttelt werden, man sieht nun auch bereits Schaum aufkommen. Diesen Vorgang wiederholt man einige Male. Ziel des Ganzen ist, die Stärke aus der Schale herauszufiltern.

3. Schritt: Abgießen

Sobald das Wasser abgekühlt ist, kann es mit einem Sieb von den Schalen getrennt werden. Nun sollte es noch für 12 Stunden im Kühlschrank ziehen und fertig ist das Spülmittel, ökologischer geht es nicht! Nachteil daran ist, dass es nicht sehr lange haltbar ist, da ja keinerlei Konservierungsstoffe enthalten sind. Deshalb das Spülmittel im Kühlschrank aufbewahren und schnell verbrauchen. Je nach Schmutzgrad benötigt man etwas mehr oder weniger davon, maximal jedoch eine Tasse.

Die schnelle Version ist, einfach Wasser, in dem die Kartoffeln (mit Schale!) gegart wurden, zu verwenden. Es ist dann allerdings nicht so konzentriert wie die lange Version. Man benötigt deshalb auch mehr davon.

Wenn man nicht regelmäßig Kartoffeln isst, ist das sicherlich keine Lösung, um das gekaufte Spülmittel gänzlich abzuschaffen, es verringert aber immerhin den Verbrauch ein wenig. Vielleicht hat jemand von euch noch einen Vorschlag, Spülmittel selbst zu machen?

Bis zum nächsten Artikel dann!

Euer Philipp

The following two tabs change content below.

Philipp

philipp@einfachleben.blog

Neueste Artikel von Philipp (alle ansehen)

3 Gedanken zu „Spülmittel selbstgemacht – aus Kartoffelschalen

  1. Hanna sagt:

    Spülmittel mit Apfelessig kombinieren. Man verzichtet zwar nicht ganz auf Spülmittel, aber man reduziert es. Stark eingetrocknete Fett- und Essensreste vorher einige Zeit im Essig aufweichen lassen; dann hat man es hinterher leichter.

Du möchtest deinen Senf dazu geben?