Bambusbecher – Lösung des Einwegwahns?

Das Studentenwerk Schleswig-Holstein hat kürzlich einen Mehrweg-to-go-Becher aus Bambus eingeführt, um gegen die Müllflut in den Cafeterien zu kämpfen. Laut der deutschen Umwelthilfe fallen in Deutschland 320.000 To-Go-Becher aus Pappe an – pro Stunde! Da jeder dieser Becher nur eine Lebensdauer von etwa 15 Minuten hat, liegt es nahe, Mehrwegbecher anzubieten. Wir haben uns jedoch gefragt, ob es sinnvoll ist, diesen aus Bambus anzubieten und recherchiert, ob es nicht noch bessere Möglichkeiten gibt. ... weiter

10 Tipps zum umweltfreundlichen Waschen

Wäsche waschen – eigentlich keine besonders komplizierte Tätigkeit,  sollte man meinen, und doch haben wir vor kurzem gelernt, dass man dabei ziemlich viel falsch machen kann. Dass Waschen keine besonders ökologische Angelegenheit ist, das ist bei dem Wasser- und Stromverbrauch offensichtlich. Und dennoch gibt es einige Tipps, die helfen, die Umwelt durch das eigene Waschverhalten weniger zu belasten: ... weiter

13 kostenlose Apps für den nachhaltigeren Alltag

Inzwischen hat so gut wie jeder und jede ein Smartphone in der Hosentasche, es ist zu unserem alltäglichen Begleiter geworden. Auch wenn einige die angeblichen Vorteile eines Smartphones verdammen, so kann es uns doch in unserem täglichen Leben helfen, insbesondere auch hin zu einem nachhaltigeren Lebensstil. Ich habe euch dieses Mal meine 13 sinnvollsten Apps aufgelistet, das geht von nachhaltiger Mode bis zum Elektronikschrott. ... weiter

8 Tipps für die (fast) unschlagbar günstige Zugreise

Reisen mit dem Zug ist die umweltfreundlichste Art und Weise, um von A nach B zu kommen – wenn man mal vom Fahrrad und den eigenen Füßen absieht, die bei längeren Strecken beide nur langfristig zielführend sind. Damit hat es sich dann auch schon mit den Vorteilen der Bahn. Sie ist permanent zu spät, Züge fallen aus, die Reisen dauern ewig und sie ist auch noch viel zu teuer. Doch stimmt das? Ich räume in diesem Artikel zumindest mit letzterem Vorurteil auf und zeige, wie man (fast) unschlagbar günstig mit dem Zug reisen kann. ... weiter

8 Tipps zum grünen und sicheren surfen

100 Millionen Mal wird Google in Deutschland um Hilfe gebeten – pro Tag! Wer im Netz aktiv ist, nutzt auch automatisch eine Suchmaschine – zumeist Google, dessen Marktanteil bei etwa 90% liegt. So beliebt Google ist, so kritisch wird es von manchen Seiten auch gesehen. Forscher haben berechnet, dass eine Suchanfrage bei Google vier Watt pro Stunde verbraucht, was einer Energiesparlampe entspricht, die eine Stunde lang brennt. Neben dem gigantischen Stromverbrauch steht der Umgang mit Daten. Google  verdient mit unseren Daten Geld und speichert deshalb jede einzelne Suchanfrage ab, um so das Verhalten der NutzerInnen im Netz herauszufinden. Zum Glück ist Google, wie so vieles, nicht alternativlos. Ich stelle euch Suchmaschinen vor, mit denen ihr „grüner“ surfen und eure Daten schützen könnt. ... weiter