Müll

5 Gründe warum wir Müll vermeiden sollten

Mit unserem Blog möchten wir unsere Erfahrungen mit dir teilen, wie man müllfrei(er) leben kann. Natürlich ist es da auch wichtig, weshalb wir Müll überhaupt vermeiden sollten. Hier zeigen wir dir die fünf wichtigsten Gründe.

In einem Weltbank-Bericht haben Forscher*innen festgestellt, dass die Menschheit pro Jahr zwei Milliarden Tonnen Müll produziert, das sind 5,5 Millionen Tonnen pro Tag! 2025 rechnen sie mit 3,4 Milliarden Tonnen. Das Problem ist jedoch nicht nur ein Problem, das andere Länder angeht. Auch in unserer Nordsee landen schätzungsweise 20.000 Tonnen Müll pro Jahr. Wenn Müll nicht schlecht für die Umwelt oder auch für unsere Gesundheit und Leben wäre, gäbe es (wahrscheinlich) keinen Handlungsbedarf. Das ist aber leider nicht der Fall.

1. Weniger Müll = weniger Ressourcenverbrauch

Alles was im Müll, insbesondere Restmüll, landet, ist ein Verbrauch von Ressourcen. Der Restmüll landet in der Verbrennungsanlage und kann nur noch zur Energiegewinnung genutzt werden und das, nachdem die Materialien oft nur einmal genutzt wurden. Die Produktion eines jedes Gutes kostet Geld und produziert Treibhausgase. Je öfter wir Dinge wieder verwenden, desto besser unsere Klimabilanz. Im Geschäft sollte man sich zudem sicher sein, dass der Kauf wirklich notwendig ist. Hier lautet das Credo: “Vermeiden statt verbrauchen”.

2. Müll verschmutzt unsere Umwelt

In Deutschland haben wir zwar ein ganz gutes Recyclingsystem, das aber auch nicht perfekt ist. So benötigen wir in Deutschland nach wie vor 777 Mülldeponien für sogenannte Inertstoffe, d.h. für Bauschutt aber auch das, was in unseren Verbrennungsanlagen als Schlacke und Staub übrig bleibt und 144 Deponien für unsere Siedlungsabfälle. Hinzu kommen dutzende Länder, in denen es noch üblich ist, den Hausmüll einfach auf eine Deponie in der Landschaft zu werfen. So passiert es, dass Millionen Tonnen von Plastikmüll in unseren Ozeanen schwimmen und dort die Tiere belasten – um anschließend dann auf unserem Teller zu landen.

Schon gesehen? In unseren online-Kursen findest du noch mehr Informationen und Tipps zum Thema Müll.

Schon gesehen? In unseren online-Kursen findest du noch mehr Informationen und Tipps zum Thema Müll.

3. Müll kostet Geld

Allein die Beseitigung von Zigarettenkippen, To-Go-Bechern und anderen Einwegplastikprodukten kostet Städte und Gemeinden in Deutschland jährlich etwa 700 Millionen Euro. Aber auch legal entsorgter Müll kostet eine Menge: Schon an der Kasse im Laden zahlen wir für den Müll, da die Hersteller der Produkte die Kosten, die sie für die Entsorgung zahlen müssen, direkt an uns weitergeben. Wir bezahlen Müllgebühren – die Müllautos und Müllwerker*innen müssen bezahlt werden. Ein zusätzliches Problem: Solange man in einem Mehrfamilienhaus wohnt, ist man auf die Motivation der anderen Hausbewohner*innen angewiesen. Wenn nur ein einziger Haushalt Müll spart, führt das nicht zu geringeren Abholkosten. Die Mülltonnen behalten ihre Größe. Es fallen außerdem hohe Kosten an für spezielle Anlagen oder Verfahren, um Reststoffe so zu  bearbeiten, dass sie ungefährlich sind oder der Entsorgung zugeführt  werden können.

4. Müll schadet unserer Gesundheit

Jedes Müllteil, das in die Umwelt gelangt ist potentielle Nahrung für Tiere, das gilt insbesondere für Plastikmüll im Wasser. Eine Plastiktüte löst sich zum Beispiel in immer kleinere Stücke auf, verschwindet aber nie ganz. Das übrig bleibende Mikroplastik wird von den Meeresbewohnern fälschlicherweise für Nahrung gehalten und landet so im Magen. Zuvor bindet das Mikroplastik jedoch Schad- und Giftstoffe, die im Wasser schwimmen (deutsche Gewässer sind da nicht ausgenommen!). Die Fische mit unserem Mikroplastik im Magen werden anschließend von Fischer*innen gefangen und landen dann, angereichert über die Nahrungskette hinweg, auf unseren Tellern.

5. Müllvermeidung macht Spaß

Müll zu vermeiden kann manchmal anstrengend sein, insbesondere wenn man sich beispielsweise gegen die Hafermilch aus dem Supermarkt entscheidet. Andererseits macht es dann aber auch wiederum Spaß, die Milch selbst herzustellen und es gibt einem auch ein gutes Gefühl, der Umwelt mit dem Nicht-Kauf ein wenig weniger geschadet zu haben 🙂

Wir hoffen, dass wir dir hier gut unsere Gründe aufzeigen konnten, weshalb wir Müll vermeiden möchten. Hat dich ein Punkt besonders angesprochen?

Schlagwörter:

7 Gedanken zu „5 Gründe warum wir Müll vermeiden sollten“

  1. Bin absolut überrascht wenn ich hier gelesen habe dass die Menschheit 3,5 Millionen Tonnen Müll pro Tag produziert. Sowas kann ich mir einfach nicht in Kopf vorstellen. Und dann Fragen wir uns warum ist unseres Planet verschmutzt. Und wie ist es möglich, dass ein Mensch Hauptverursacher ist für die Klimawandel die heute überall in der Welt spürbar ist

  2. Ich nutze Recyclingpapier. Des Weiteren habe ich einen “Stopp-Werbung” Aufkleber auf meinem Briefkasten angebracht und verzichte somit komplett auf gedruckte Werbeflyer, um so zusätzlich die Umwelt zu schützen.
    Die aktuellen Werbeflyer, sämtlicher bekannter Unternehmen, schaue ich mir jedoch auf https://www.kimbino.de/ an. Somit kann ich einen Beitrag zum Umweltschutz leisten. Wenn jeder Recyclingpapier nutzen und auf gedruckte Werbung verzichten würde, könnten wir somit den Papierverbrauch deutlich reduzieren!

  3. Mich beschäftigt seit längerem das Thema “Papiermüll vermeiden durch Keine-Werbung-Aufkleber”. Bei der jüngsten Recherche fand ich einen Anbieter, der solche Aufkleber kostenlos zur Verfügung stellt:

    https://werbeblocker.org/

    Mal schauen, wie lange es diesen Anbieter noch gibt. 😉
    Gruß, Alex

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.