Ist Bambus nachhaltiger als Holz? Ein Faktencheck.

Ab Sommer 2021 werden viele Einwegprodukte wie Plastikbesteck, Plastikstrohhalme oder Plastikrührstäbchen in der EU verboten. In den Geschäften sieht man deshalb immer mehr Alternativen aus anderen Materialien. Insbesondere Holz und Bambus stechen da hervor. Inzwischen gibt es aus beiden Materialien Besteck, Teller, Zahnbürsten und vieles mehr (einen Artikel über ToGo-Becher aus Bambus findest du hier). Während das dafür verwendete Holz aus Europa kommen kann, kommt das Bambus meist aus Asien. Wir schauen uns deshalb in diesem Artikel an, welches der beiden Materialien nachhaltiger ist.

Hier noch drei Artikel zum Thema “Plastikalternativen”

Ist Holz wirklich nachhaltig?

Hier können wir die berühmte Antwort geben: “Kommt drauf an”. Holz ist ein nachwachsender Rohstoff, weshalb er auf jeden Fall nachhaltig sein kann, wenn nur so viel Bäume gefällt werden, wie auch nachwachsen können. Da Bäume bis zur Ernte teilweise Jahrzehnte wachsen müssen, kommt man da natürlich recht schnell an die Grenze der Nachhaltigkeit. Es gibt für nachhaltiges Holz verschiedene Siegel, die es einfacher machen sollen, zwischen nachhaltig und nicht-nachhaltig gefälltem Holz unterscheiden zu können.

Das bekannteste ist sicherlich das FSC-Siegel. Damit wird unter anderem garantiert, dass Bäume nur einzeln oder gruppenweise gefällt werden und es keinen Kahlschlag gibt und es dürfen keine Pflanzenschutzmittel eingesetzt werden. Allerdings garantiert nur das Siegel FSC 100%, dass das Holz zu 100% aus zertifizierten Wäldern kommt. Das Siegel FSC Recycled steht für Produkte, die ausschließlich Recyclingmaterial beinhalten. Das Siegel FSC Mix zeichnet Produkte aus, die mindestens zu 70% aus zertifiziertem Holz oder Recyclingmaterialien bestehen.

Es ist also möglich, nachhaltige Produkte aus Holz herzustellen. Kommen wir nun zu Bambus.

Wie nachhaltig ist Bambus?

Bambus ist kein Holz, sondern ein Gras und wächst bis zu 35 Meter hoch. Einige Arten wachsen bis zu drei Meter pro Tag. Hier sieht man also einen ganz klaren Vorteil gegenüber dem Holz. Theoretisch könnte Bambus in Deutschland angebaut werden. Allerdings benötigt er ganzjährig viel Wasser, weshalb sich das bis jetzt nicht zu lohnen scheint. Aus diesem Grund kommt der Bambus für die Produkte größtenteils aus China. Klar ist, dass dort andere Umwelt- und Sozialstandards herrschen als in Europa. Bambus wird allerdings noch nicht im großen Stil angebaut sondern eher kleinbäuerlich. Im Vergleich zu anderen Branchen, wie z.B. Kaffee oder Baumwolle, ist die Bambusbranche vergleichsweise sozial- und umweltverträglich. Inzwischen gibt es auch große Mengen an Bambus, die FSC-zertifiziert sind.

Das große Problem des Bambus ist, dass er eben Tausende Kilometer entfernt von Deutschland wächst. Logischerweise müssen der Bambus oder die bereits fertigen Produkte entweder nach Deutschland geflogen oder mit dem Schiff transportiert werden. Der Transport per Containerschiff ist dabei um einiges umweltfreundlicher als per Flugzeug.

Man kann also sagen, dass Produkte aus Bambus nachhaltig sein können. Nichtsdestotrotz müssen sie von weit her transportiert werden und die Arbeitsbedingungen beim Anbau von Bambus sind nicht leicht nachzuvollziehen, wenn es keine Transparenz von Seiten der Hersteller gibt. Selbiges gilt natürlich auch, wenn der Bambus nicht in Deutschland verarbeitet wird, sondern direkt vor Ort.

Fazit

Ob Produkte aus Holz nachhaltiger sind als solche aus Bambus kann man pauschal nicht sagen und es gibt auch keine, uns bekannten, Berechnungen der jeweiligen Umweltbilanz einzelner Produkte. Trotz der langen Transportwege hat Bambus den großen Vorteil, dass er sehr schnell wächst. Allerdings wissen wir bei den meisten Bambusprodukten nicht, ob sie mit dem Flugzeug oder per Schiff nach Deutschland gekommen sind. Es kommt auch sehr auf die Beschaffenheit der Produkte an. Oft sind den Produkten, egal ob Bambus oder Holz, Melaminharze oder andere Kunststoffe beigemischt, die sie nicht mehr biologisch abbaubar machen.

Wir empfehlen deshalb: sollte die Entscheidung für Einwegprodukte zwischen Holz oder Bambus getroffen werden: besser auf Mehrwegprodukte setzen. Nur wenn das nicht möglich ist, genau darauf achten wie das jeweilige Einwegprodukt hergestellt wurde, gegebenfalls wie es nach Deutschland transportiert wurde und welche Inhaltsstoffe enthalten sind.

Allgemein setzen wir persönlich auf die Regionalität – sowohl was den Anbau als auch die Verarbeitung angeht. Wir schauen deshalb, dass unsere Produkte Materialien enthalten, die möglichst aus Deutschland kommen, und die dann auch hier verarbeitet wurden. Wenn du trotzdem Bambusprodukte kaufen, können wir dir den online-Shop Bambuswald* empfehlen.

Das ist ein sehr kontroverses Thema. Wir würden uns deshalb freuen, uns mit dir unten in den Kommentaren darüber austauschen zu können: sind dir Produkte aus Holz oder Bambus lieber? Oder nichts von beidem?

*Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekommen wir von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht. Du unterstützt damit unsere Arbeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.