Salat aus Wildkräutern

Brennnessel? Löwenzahn? Giersch? Das ist alles Unkraut, dem im Garten der Garaus gemacht werden muss! So dachten wir lange auch – bis wir eines besseren belehrt wurden. Aus allen dreien kann nämlich ein leckerer Salat gemacht werden.

Zutaten

• Brennnessel
• Giersch
• Löwenzahn
• Essig
• Öl
• Senf
• Salz, Pfeffer
• Sonnenblumenkerne o.ä.


Zuerst nehmen wir uns die Brennnessel vor. Sie ist ein wunderbarer Eisen- und Calciumspender, allerdings ist sie bekanntermaßen nicht ganz ungefährlich. Mit Wasser und einem Wellholz können ihr aber leicht die Zähne gezogen werden. Einfach die einzelnen Blätter abzupfen (wir empfehlen Handschuhe 😉 ), mit einem Nudelholz ein paar Mal überrollen, anschließend abspülen und schon ist die Gefahr gebannt.

Der Giersch war uns bis vor kurzem selbst noch unbekannt. Wir haben ihn zwar wahrgenommen, wussten aber nicht, dass man dieses “Unkraut” auch essen kann. Wenn man ihn allerdings frisch im Garten pflückt und roh probiert, merkt man, dass er sehr gut in einen Salat passt, da er geschmacklich in Richtung Petersilie geht. Für den Salat trennen wir die Blätter von den Stängeln ab.

Löwenzahn kennt dann wohl wiederum jeder, sein Geschmack erinnert an den von Rucola. Er ist ein absolutes Superfood, da er sehr viel Vitamin A, C, Calcium, Magnesium und Eisen enthält.

die Zubereitung

Sind Brennnessel, Giersch und Löwenzahn vorbereitet, muss nur noch eine Salatsoße gemacht werden. Für zwei Personen nehmen wir einen Teelöffel Essig, drei Esslöffel Balsamicoessig und zwei Esslöffel Olivenöl. Gemeinsam mit Salz, Pfeffer und ggf. noch anderen Kräutern wird das Dressing zum Salat gegeben und durchmischt. Eine Hand voll Sonnenblumenkerne rundet das ganze dann noch ab. Dazu noch ein Stück selbstgebackenes Brot und einen leckeren Bratling und das Essen ist perfekt. Guten Appetit!

Da wir selbst noch etwas unerfahren sind, was Wildkräuter angeht, freuen wir uns über eure Tipps, was sonst noch so vom Wegesrand in die Küche passt!

Euer Philipp

 

The following two tabs change content below.

Philipp

philipp@einfachleben.blog

Du möchtest deinen Senf dazu geben?