Echter Ökostrom

Wie du echten Ökostrom findest

Ökostrom ist zur Zeit in (fast) aller Munde. 2020 wurde zum Beispiel erstmals mehr Strom aus erneuerbaren Quellen erzeugt als aus fossilen. Inzwischen haben knapp 80% der Stromanbieter ein Ökostromprodukt im Angebot. In diesem Artikel haben wir schon ausgerechnet, dass man mit einem Ökostromtarif bis zu 95% der CO2-Emissionen beim Strom zu Hause einsparen kann. Auch große Stromkonzerne haben verstanden, in welche Richtung es geht. Aber ist Ökostrom gleich Ökostrom? Wir können da jetzt schon eine klare Antwort geben: Nein! Und hier erklären wir dir warum.

Hier noch zwei Artikel, die dir helfen, (noch) nachhaltiger zu leben

  1. Energie sparen beim Kochen
  2. CO2 einsparen

Was ist Ökostrom?

Ganz grundsätzlich ist Ökostrom, Strom, der aus erneuerbaren Quellen wie der Sonne, Wasser oder auch Wind gewonnen wird. Der Strom wird also nicht aus fossilen und deshalb endlichen Energien wie Kohle oder Atomkraft erzeugt. Insbesondere im Vergleich zur Kohle hat Ökostrom einen unschlagbaren Umweltvorteil. Im Vergleich zu Atomstrom, ist er natürlich mit sehr viel weniger gefährlichen Risiken verbunden und hat weitaus geringere Auswirkungen auf zukünftige Generationen, da kein Müll anfällt, der endgelagert werden muss.

Warum ist nicht jeder Ökostrom automatisch sinnvoll?

Wer Ökostrom bezieht, möchte damit natürlich den Ausbau der erneuerbaren Energien unterstützen. Mit den meisten Ökostromtarifen passiert aber genau das nicht. Wenn man einen Ökostromtarif bei einem klassischen, großen Stromanbieter kauft, muss dieser mit Herkunftsnachweisen nachweisen, dass es sich dabei um Ökostrom handelt. Diese Herkunftsnachweise werden meist von Anbietern aus dem Ausland bezogen (z.B. Norwegen), deren Ökostrom sowieso produziert wird.

Die klassischen Stromanbieter bedienen sich also quasi an dem Angebot, das es sowieso bereits gibt. Zusätzlicher Strom aus erneuerbaren Quellen wird durch eine Entscheidung für solch einen Tarif deshalb nicht produziert. Somit wird der Ausbau der erneuerbaren Energien also nicht unterstützt und dem Klima ist nicht geholfen. Wenn du dich mit dem Thema noch genauer auseinandersetzen möchtest, können wir dir diesen Artikel der Verbraucherzentrale empfehlen. Anders ist das mit einem “echten” Ökostromtarif.

Noch ein kleiner Hinweis: Egal, ob du einen Ökostromtarif hast oder nicht, der Strom aus deiner Steckdose kommt immer aus dem Stromkraftwerk aus deiner Nähe. Du kannst mit einem Ökostromtarif aber den Anteil erneuerbarer Energien am Strommix steigern.

Wie bekomme ich dann echten Ökostrom?

Grundsätzlich fördert jede*r Stromkunde*in über das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) den Ausbau des Ökostroms. Das sind 2021 6,5 Cent pro Kilowattstunde. Es gibt aber Stromanbieter, die zusätzlich den Ausbau der erneuerbaren Energien vorantreiben und sich politisch für eine Energiewende einsetzen. Diese zu erkennen ist gar nicht so schwierig, denn auch hier helfen dir Label und dieses Mal reichen sogar nur zwei: Das Grüner-Strom-Label und das ok-Power-Label. Wichtigster Bestandteil ist, dass Ökostromanbieter mit diesen Labels den Ausbau der erneuerbaren Energien zusätzlich zur staatlichen Förderung unterstützen. Diese Anbieter bieten nur Strom aus 100% erneuerbaren Energien an.

Sich für einen wirklich unabhängigen Stromanbieter entscheiden

Eine zusätzliche Möglichkeit wirklich sicheren Ökostrom zu beziehen ist, sich für einen der wenigen komplett unabhängigen Anbieter zu entscheiden, die nicht mit anderen Unternehmen verflochten sind. Alle diese Anbieter sind auch mit jeweils einem der beiden Labels zertifiziert:

Auch wir sind Kund*innen einer dieser Anbieter. Sie setzen sich alle für den Ausbau erneuerbarer Energien ein und sind zudem alle sehr transparent.

Wie kann ich meinen Stromanbieter wechseln?

Das ist wirklich nicht schwer. Nachdem du dich für einen Anbieter entschieden hast, schließt du mit ihm einen Vertrag ab, das ist alles online möglich. Der neue Anbieter kümmert sich dann um die Kündigung bei deinem alten Anbieter zum nächstmöglichen Zeitpunkt – du musst dich also um nichts weiter kümmern.

Die Ökostromanbieter sind aber teurer

Wenn du gerade einen sehr günstigen Tarif hast, kann es sein, dass du mit einem der unabhängigen Anbieter mehr für deinen Strom bezahlen musst. Wir sind schon während unseres Studiums auf einen echten Ökostromtarif umgestiegen, weil es uns einfach wichtig war. Wir haben deshalb versucht im Haushalt so viel Strom wie möglich einzusparen. Im vergangenen Jahr haben wir zu zweit 545kWh verbraucht – und wir haben dabei nicht nur bei Kerzenschein gelesen sondern haben beide unsere Laptops und Smartphones, die wir natürlich auch ganz normal nutzen ;-).

Wir haben dir in diesem Artikel eine Übersicht gemacht, wie du beim Kochen Strom sparen kannst und in diesem fürs Wäschewaschen. In unserem Kurs zum Thema “Wohnen” findest du zudem noch viele weitere Energiespartipps.

Fazit

Ökostrom ist in Deutschland auf dem Vormarsch, was sehr wichtig ist für den Kampf gegen den Klimawandel. Wie bei den meisten Entscheidungen ist es wichtig, sich nicht von schönen Werbevideos und blumigen Texten von Großkonzernen täuschen zu lassen. Wenn man sich beim Ökostrom an zwei Labels bzw. an fünf unabhängigen Stromanbietern orientiert, kann man hier trotzdem sehr leicht eine gute Entscheidung treffen.

Bei welchem Stromanbieter bist du? Kommt ein Wechsel für dich in Frage? Wir würden uns gerne mit dir unten in den Kommentaren zu diesem Thema austauschen!

*Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekommen wir von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht. Du unterstützt damit unsere Arbeit.

Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.